Strompreisrechner.de

Strom-Anbieterwechsel - Haushalte, Gewerbe, Ökostrom & Gas

 

Kooperation: Norddeutsche Stadtwerke gründen gemeinsame Betriebsgesellschaft

© Fotolia© Fotolia

Schleswig, Eckernförde, Rendsburg - Am 15. November 2019 wurde die Gründung der Kooperationsgesellschaft der Schleswiger Stadtwerke, der Stadtwerke Eckernförde und der Stadtwerke Rendsburg im Schleswiger Ringhotel Waldschlösschen notariell beurkundet.

Das neue Unternehmen heißt Stadtwerke SH GmbH & Co. KG und wird mit dem Betriebsbeginn am 1. Januar 2020 knapp 500 Mitarbeiter und Auszubildende der Stadtwerke beschäftigen, einen Jahresumsatz von rund 180 Millionen Euro erwirtschaften und für die Versorgung von etwa 75.000 Kunden verantwortlich sein.

Die Stadtwerke SH versteht sich als Dienstleistungsunternehmen für die drei Stadtwerke. Diese bleiben genauso erhalten wie deren Netze und Einrichtungen – beispielsweise Schwimmbäder, Häfen, Ladesäulen oder Parkhäuser. Im Außenauftritt werden die Stadtwerke SH wie ein neues Unternehmen auftreten – mit eigenem Namen, eigenem Logo und eigenen Unternehmensfarben.

Sämtliche Beschäftigungsverhältnisse zwischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Stadtwerken gehen auf die Stadtwerke SH GmbH & Co. KG über. Die Geschäftsführer der Stadtwerke von Schleswig, Rendsburg und Eckernförde bilden gemeinsam die Geschäftsführung.

Grund für die Betriebsgesellschaft sind energiepolitische und gesellschaftliche Veränderungen wie Klimawandel, Digitalisierung oder Fachkräftemangel. In der Kooperatinsgesellschaft bündeln die Stadtwerke nun ihre Kompetenzen, um beispielsweise die Ladeinfrastruktur für E-Mobilität oder Breitbandnetze zügiger auszubauen.

Durch einen höheren gemeinsamen Innovationsetat lassen sich außerdem größere Fortschritte in der Entwicklung und Implementierung klimafreundlicher Energien erzielen. Auch in den Bereichen Energieerzeugung aus erneuerbaren Quellen, Energieeinkauf, Absicherung kritischer Infrastruktursysteme zur Steigerung der Versorgungssicherheit sowie der Telekommunikationssicherheit sollen Vorteile durch die Zusammenarbeit entstehen.

© IWR, 2019

29.11.2019