Strompreisrechner.de

Strom-Anbieterwechsel - Haushalte, Gewerbe, Ökostrom & Gas

 

Fotolia 21835445 1280 256

SMA Solar leidet unter Markteinbruch in China

© SMA© SMA

Niestetal – Die im RENIXX World gelistete SMA Solar Technology AG hat heute (08.11.2018) die Geschäftszahlen für den Zeitraum Januar bis September 2018 vorgelegt. Die Aktie legt zu.

Die von der SMA Solar Technology AG veröffentlichten Umsatz- und Ergebnisdaten für die ersten drei Quartale des Geschäftsjahres 2018 liegen unter dem Niveau des Vorjahres, treffen aber die Ende September angepasste Umsatz- und Ergebnisprognose. Zu schaffen machen dem Wechselrichterhersteller der Markeinbruch in China und der zunehmende Preisdruck.

Angepasste Umsatz- und Ergebnisprognose für 2018 bestätigt
Die SMA Solar Technology AG verkaufte von Januar bis September 2018 Wechselrichter mit einer Gesamtleistung von rund 6.200 MW (Q1-Q3 2017: 5.900 MW). Trotz der Absatzsteigerung ist der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,9 Prozent auf 575,1 Millionen Euro (Mio. Euro) (Q1-Q3 2017: 592,5 Mio. Euro) zurückgegangen. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sank von Januar bis September 2018 ebenfalls leicht auf 50,5 Mio. Euro (Q1-Q3 2017: 55,3 Mio. Euro). Mit einer Nettoliquidität von 373,2 Mio. Euro (31.12.2017: 449,7 Mio. Euro) und einer Eigenkapitalquote von 53,3 Prozent (31.12.2017: 50,3 Prozent) sieht sich SMA weiterhin gut aufgestellt.

Der SMA Vorstand bestätigt die am 27. September 2018 angepasste Umsatz- und Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2018. Sie sieht bei einem Umsatz von 800 Mio. Euro bis 850 Mio. Euro (vormals: 900 Mio. Euro bis 1.000 Mio. Euro) ein ausgeglichenes bis leicht negatives operatives Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern (EBITDA) nach Sondereffekten aus Restrukturierung vor (vormals: EBITDA von 90 Mio. Euro bis 110 Mio. Euro).

Markteinbruck drückt auf die Preise
Der Umsatz- und Ergebnisrückgang resultiert insbesondere aus dem Markteinbruch in China und dem damit verbundenen Preisdruck in allen Märkten und Regionen. Dieser Preisdruck werde sich aufgrund der auf die internationalen Märkte drängenden chinesischen PV-Unternehmen weiter verstärken. Um in den kommenden Monaten von noch niedrigeren Preisen zu profitieren, verschieben Projektentwickler und Investoren den Bau großer PV-Projekte immer häufiger in das kommende Jahr, so SMA Vorstandssprecher Dr. Jürgen Reinert. Der Auftragseingang der SMA blieb vor diesem Hintergrund in den vergangenen Monaten erheblich hinter den Erwartungen zurück. SMA hat als Reaktion im September bereits den Abbau von Arbeitsplätzen angekündigt. „Die Restrukturierungsmaßnahmen werden wir bis Ende des Jahres mit den Arbeitnehmervertretern abstimmen und verabschieden“, so Reinert. Um dem steigenden Preisdruck im Komponentengeschäft etwas entgegenzusetzen, sollen neben bereits realisierten Kostenoptimierungen weitere Neuentwicklungen eingeführt werden. Langfristiges SMA-Ziel sei es das margenstärkere System- und Dienstleistungsgeschäft zu erschließen.

SMA Solar verkleinert Vorstand
Im Oktober hatte SMA bereits bekanntgegeben, dass der Aufsichtsrat der SMA Solar Technology AG die Anzahl der Vorstandsmitglieder verkleinert. Dr.-Ing. Jürgen Reinert wird neuer Vorstandsprecher und verantwortet neben dem Ressort Technology und Operations auch Vertrieb und Service. Ulrich Hadding ist weiterhin für die Bereiche Finanzen, Personal und Recht verantwortlich und übernimmt die Verantwortung für Investor Relations.

Pierre-Pascal Urbon wird zum Jahresende auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen ausscheiden und hat in Abstimmung mit dem Aufsichtsrat sein Vorstandsmandat zum 15. Oktober 2018 niedergelegt. Urban war seit 2006 im SMA-Vorstand und seit 2011 Vorstandssprecher.

SMA-Aktie legt im frühen Handel zu
Nach der Veröffentlichung der Geschäftszahlen notiert die SMA-Aktie heute (08.11.2018) im frühen Handel im Plus. Aktuell liegt der Kurs bei 22,50 Euro (09:47 Uhr). Nach ihrem Jahreshoch von etwa 63 Euro im Mai ist der Kurs der SMA-Aktie in den folgenden Monaten um etwa 70 Prozent eingebrochen. Seit Anfang Oktober bewegt sich die Aktie seitwärts und hat in der letzten Woche wieder zulegen können.


© IWR, 2018


08.11.2018

 




Pressemappen - mit Original-Pressemitteilungen