Strompreisrechner.de

Strom-Anbieterwechsel - Haushalte, Gewerbe, Ökostrom & Gas

 

Fotolia 21835445 1280 256

Nel ASA will grünen Wasserstoff für 1,5 US-Dollar pro kg produzieren

© Nel ASA© Nel ASA

Oslo – Der norwegische Wasserstoff-Spezialist Nel ASA hat auf dem Nel Capital Markets Day 2021 ehrgeizige Ziele vorgestellt. Bis 2025 soll in ausgewählten Märkten die Produktion von grünem Wasserstoff wettbewerbsfähig im Vergleich zur fossilen Alternative sein.

Mit einer Kombination aus Elektrolyseur-Großanlagen im Multi-MW-Bereich und Aufbau einer Serienproduktion für Elektrolyseure will der norwegische Wasserstoff-Spezialist Nel ASA die Kosten für den grünen Wasserstoff drastisch senken. Die im globalen Aktienindex RENIXX gelistete Nel ASA notiert aktuell (22.01.2021) bei rd. 3,20 Euro.

Kostensenkung: Elektrolyseure im Multi-GW-Bereich und Serienfertigung
Auf dem Capital Markets Day 2021 (CMD) skizzierte Nel ASA die Strategie und die Ambitionen bis 2025. Ausgangspunkt ist der aktuelle globale Wasserstoffmarkt von 70 Millionen Tonnen jährlich. Dieser Markt soll laut Hydrogen Council bis 2050 um das 8-fache wachsen, vor allem auf Basis von grünem Wasserstoff. "Grüner, erneuerbarer Wasserstoff wird den fossilen Alternativen den Rang ablaufen, und Nel befindet sich im Zentrum dieses Übergangs. Wir stellen heute unser Ziel vor, das unsere Kunden in bestimmten Märkten in die Lage versetzen soll, grünen, erneuerbaren Wasserstoff aus einer großtechnischen Anlage von Nel zu einem Preis von 1,5 USD/kg* aus kostengünstigem erneuerbarem Strom zu produzieren, und zwar bereits im Jahr 2025. Wenn wir dies erreichen, kann grüner Wasserstoff die Parität mit fossilen Brennstoffen erreichen, was eine der wichtigsten Errungenschaften für emissionsfreie Lösungen und einen kohlenstoffneutralen Planeten darstellt", sagt Jon André Løkke, Chief Executive Officer von Nel.

Nel erweitert Elektrolyseurproduktion – Testproduktion startet im zweiten Quartal 2021
Nel erweitert die Produktion von Elektrolyseuren für Großprojekte durch den Bau einer vollautomatischen Produktionsanlage auf Herøya, Norwegen. Die Testproduktion der ersten 500-MW-Produktionslinie wird im zweiten Quartal 2021 beginnen, der kommerzielle Hochlauf soll im dritten Quartal 2021 starten. Basierend auf der Produktionsstätte auf Herøya besteht die Möglichkeit, dass Nel die Produktionskapazität dieser Anlage auf über 2 GW jährlich erweitern kann, teilte das Unternehmen mit. „Eine 2-GW-Produktionskapazität von Elektrolyseuren würde für unsere Kunden ein Potenzial von vier bis fünf Millionen Tonnen CO2-Reduzierung bedeuten, das sind zehn Prozent der jährlichen CO2-Emissionen in Norwegen", sagt Jon André Løkke.

Schlüssel für Transformation: Niedriger Wasserstoff-Preis und ultraschnelle Betankung
Nel hat nach eigenen Angaben bereits mehr als 110 Wasserstofftankstellen in 13 verschiedenen Ländern ausgeliefert. Nach Angaben der Norweger wird erwartet, dass der globale HRS-Markt bis 2030 jährlich um 30 Prozent wachsen wird, mit 11.000 installierten Tankstellen, zusätzlich zu Lösungen für die Betankung von privaten Wohnwagenparks, Zügen oder Fähren. Um den Schwerlasttransport zu transformieren, muss demzufolge eine schnelle Betankung von Wasserstoff auf zuverlässige und kosteneffiziente Weise ermöglicht werden.

Løkke: „Nel hat eine Technologie-Roadmap aufgestellt, die die Betankung eines Schwerlastkraftwagens in 10-15 Minuten ermöglichen soll, um eine Reichweite von 1.000 km zu erreichen.“ Nel bekräftigt das Vertrauen in das langfristige Potenzial der Branche, das durch den von verschiedenen Regierungsinitiativen skizzierten "grünen Aufschwung" unterstützt wird. Diese Chance will Nel ASA unbedingt nutzen und die Führungsposition durch große Investitionen, eine schnelle Expansion der Organisation und die Realisierung von Großprojekten auf der ganzen Welt beibehalten.

*Annahmen zum Wasserstoff-Preis: Nel-Analyse basiert auf einem Strompreis von 20 $/MWh, >8% Kapitalkosten, Kosten für Land, Bauarbeiten, Installation, Inbetriebnahme, Bauwasser etc., Lebensdauer 20 Jahre inkl. O&M-Kosten, bei 30 bar.

© IWR, 2021


22.01.2021

 



Jobs & Karriere - Energiejobs.de
Veranstaltungen - Energiekalender.de

Pressemappen - mit Original-Pressemitteilungen