Strompreisrechner.de

Strom-Anbieterwechsel - Haushalte, Gewerbe, Ökostrom & Gas

 

Fotolia 21835445 1280 256

Strompreise im November – Deutschland und Frankreich rauf, Schweiz runter

© Fotolia© Fotolia

Münster - Im November 2018 ist die Preisentwicklung an den Strombörsen im Day-Ahead-Handel uneinheitlich. Während Grund- und Spitzenlaststrom in Deutschland und Frankreich teurer wird, sinkt der Strompreis in der Schweiz. In Österreich sind die Preise am stabilsten.

Im internationalen Vergleich sind die Strompreise für Grund- und Spitzenlaststrom in Deutschland im November 2018 am niedrigsten. Am teuersten ist Strom im Monatsmittel in Frankreich.

Grundlaststrom in Deutschland am günstigsten
Der mittlere Strompreis zur kurzfristigen Lieferung von Grundlaststrom in Deutschland (Day-Ahead-Handel) liegt im November 2018 an der Strombörse Epex Spot bei 5,67 Cent pro Kilowattstunde (Cent / kWh). Gegenüber dem Vormonat entspricht das einem Preisanstieg von fast 7 Prozent (Oktober: 5,31 Cent / kWh). In Frankreich zieht der Strompreis im November 2018 um 3,3 Prozent auf 6,78 Cent / kWh an (Oktober: 6,57 Cent / kWh). Auffällig in Frankreich ist dabei die hohe Bandbreite der Strompreise, mit einem Minimum von 4,99 Cent / kWh am 11. November und einem Maximum von 11,51 Cent / kWh am 21. November. Das ist mehr als doppelt so viel wie in Deutschland, wo am 21. November 2018 für Grundlast nur 5,5 ct/kWh bezahlt wurden. Grund für die hohe Schwankung der Strompreise in Frankreich ist eine kühlere Witterung und der Ausfall von französischen Atomkraftwerken.

Während sich der Strompreis in Österreich mit 6,18 Cent / kWh auf dem Niveau des Vormonats bewegt (Oktober: 6,17 Cent / kWh), geht der Strompreis in der Schweiz um fast 11 Prozent auf 6,52 Cent / kWh zurück (Oktober: 7,30 Cent / kWh).

Spitzenlaststrom in Deutschland fast 10 Prozent teurer
Zwar ist der Preis für Spitzenlaststrom im Day-Ahead-Handel im November in Deutschland um satte 9,9 Prozent auf 6,45 Cent / kWh gestiegen (Oktober: 5,87 Cent / kWh), verglichen mit den übrigen Ländern ist Spitzenlaststrom in Deutschland damit per saldo am günstigsten. In Frankreich zieht der Preis für Spitzenlaststrom um 8,3 Prozent auf 7,71 Cent / kWh an (Oktober: 7,12 Cent / kWh). Spitzenlaststrom in Österreich verteuert sich um 1,1 Prozent auf 6,98 Cent / kWh (Oktober: 6,90 Cent / kWh). In der Schweiz geht der Preis für Spitzenlaststrom im Day-Ahead-Handel dagegen um 6,1 Prozent auf 7,21 Cent / kWh zurück (Oktober: 7,68 Cent / kWh). Auch beim Spitzenlaststrom zeigen die Strompreise in Frankreich eine hohe Schwankungsbreite mit einem Minimum von 5,38 Cent / kWh (11.11.18) und einem Maximum von 14,96 Cent / kWh (21.11.18).

Preis am Terminmarkt sinkt leicht
Am Terminmarkt in Deutschland für die Stromlieferung von Grundlaststrom im Folgejahr 2019 hat sich der Strompreis nach einer deutlichen Verteuerung im September 2018 (+ 14 Prozent) und der Stagnation im Oktober im November 2018 etwas verbilligt. Im Monatsvergleich sinkt der Strompreis im November 2018 um 3 Prozent auf 5,16 Cent / kWh (Oktober: 5,32 Cent / kWh).

Termin- und Spotmarkt an der Strombörse
Am Spotmarkt der Strombörse werden kurzfristige Stromkontingente gehandelt (selbiger Tag = Intraday, für den nächsten Tag = Day-Ahead). Am Terminmarkt werden dagegen längerfristige Stromeinkäufe getätigt. Stromhändler und Großabnehmer können dort Strom zur Lieferung in den nächsten Jahren einkaufen.

© IWR, 2018


04.12.2018

 




Pressemappen - mit Original-Pressemitteilungen